Bella figura in Sachen Espresso: EC 680

Die neue Siebträgermaschine von De’Longhi ist die schlankeste ihrer Art

Neu-Isenburg, 26. Juli 2013 – Ken­ner der ital­ienis­chen Kaf­feekunst schwören auf tra­di­tionelle Sieb­träger­maschi­nen. Mit ihnen lässt sich der Espresso noch in liebevoller Han­dar­beit zubere­iten. Der neue Sieb­träger EC 680 von De’Longhi macht jetzt selbst die kle­in­ste Küche zur ital­ienis­chen Kaf­fee­bar. Denn mit nur 14,9 cm Bre­ite ist er der Schmal­ste des ital­ienis­chen Her­stellers. Auch in Sachen Tech­nik, Design, Hap­tik und ein­facher Hand­habung macht das kom­pakte Gerät durch­weg „bella figura“. Es bere­itet Espresso sowohl mit Pul­ver als auch mit E.S.E.-Pads (Easy Serv­ing Espresso-Pads) zu. Die prak­tis­chen Pads sind mit genau sieben Gramm Kaf­feep­ul­ver gefüllt. So gelingt der „kleine Schwarze“ auch auf Knopf­druck – ein­facher geht’s nicht. Dank der Milchauf­schäumdüse kön­nen sich Hobby-Baristi den Milch­schaum für ihren Cap­puc­cino ganz indi­vidu­ell auf­schäu­men. Als Mark­t­führer bei Espres­so­maschi­nen, stellt De’Longhi mit der EC 680 ein­mal mehr seine Kaf­feekom­pe­tenz unter Beweis.

Das Herz der Mas­chine ist ihr Thermoblock-Heizsystem, das Wasser in kürzester Zeit in Dampf ver­wan­delt und einen Druck von ide­alen 15 bar erzeugt. Nach jeder Tasse Espresso ist die EC 680 dank Selb­stentlüf­tung sofort wieder ein­satzbereit. Zudem ver­mis­cht die Milchauf­schäumdüse ihres Cappuccino-Systems Dampf, Luft und Milch zu einem beson­ders cremi­gen Schaum.

Schön­heit und Intel­li­genz vereint

Was in dem Gerät steckt – Elek­tronik vom Fein­sten – lässt sein typ­is­ches De’Longhi Design schon von außen ahnen: Etwa das Edelstahl-Gehäuse mit seinen Chrom-Details in edlem Schwarz, leuch­t­en­dem Rot oder purem Met­all. Der Sieb­träger mit Ein­sätzen für E.S.E. Pads, ein und zwei Tassen ist pro­fes­sionell gestal­tet, und sein Griff liegt opti­mal in der Hand. Beson­ders benutzer­fre­undlich sind auch das Bedi­en­feld und die beleuchteten Metalltasten.

Die EC 680 glänzt aber nicht nur durch Schön­heit, son­dern auch durch Intel­li­genz. Beispiel­sweise schal­tet sie sich dank der Flow-Stop-Funktion automa­tisch ab, sobald die vorgegebene Menge an Espresso fer­tig ist. Wenn sie ger­ade nicht benutzt wird, unter­bricht sie nach 30 Minuten eben­falls selb­st­tätig die Stromzu­fuhr. Sie ermöglicht es, die Flüs­sigkeits­menge zu pro­gram­mieren und zeigt an, wenn sie entkalkt wer­den muss. Wasser­tank und Abtropf­schalen sind abnehm­bar. Ein Anti-Tropf-System, ein Heißwasser-Auslass und vieles mehr sind für Sieb­träger­maschi­nen von De’Longhi ohne­hin selbstverständlich.

Die Ital­iener wis­sen, wie man Espresso zubere­itet, und De’Longhi macht mit tra­di­tionellen Sieb­trägern jeden zum Ital­iener. So ent­fal­tet auch die schlanke, neue EC 680 auf eng­stem Raum die große ital­ienis­che Kaffee-Tradition.

UVP EC 680.M (Met­all)                                               219,00 Euro

UVP EC 680.R (Rot)                                                     219,00 Euro

UVP EC 680.BK (Schwarz)                                         219,00 Euro

Voraus­sichtlich ab Okto­ber 2013 im Han­del erhältlich.

PM_De’Longhi_ Kom­pak­t­sieb­träger EC 680

Abdruck honorarfrei – Belegexemplar erbeten.
Achtung, Copyright: Fotos nur mit Quellenangabe und mit diesem Thema.

This entry was posted in Allgemein, Kaffeemaschinen and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.