Drei Marken unter neuem Dach vereint

Folge rasanten Wachstums: De’Longhi Deutschland bezieht mit Kenwood und Braun neue Zentrale in Neu-Isenburg

Neu-Isenburg, 06. Dezem­ber 2012 – „Wenn eine Fam­i­lie so schnell wächst wie unsere, dann braucht sie irgend­wann ein größeres Zuhause“, sagt Hel­mut Gelt­ner, Geschäfts­führer von De‘Longhi Deutsch­land. Zusam­men mit den Marken Ken­wood und Braun behauptet De’Longhi eine führende Stel­lung auf dem hiesi­gen Markt für Elek­trokleingeräte. Jetzt ist De’Longhi Deutsch­land vom bish­eri­gen Stan­dort Seli­gen­stadt nach Neu-Isenburg umge­zo­gen – und vere­int alle drei Marken erst­mals auch physisch unter einem Dach.

Die Entschei­dung für die Stadt vor den Toren Frank­furts wird dort äußerst pos­i­tiv aufgenom­men. „Ich bin sehr froh, De‘Longhi in unserer Stadt zu wis­sen“, sagt Bürg­er­meis­ter Her­bert Hun­kel. „Neu-Isenburg kon­nte mit seiner attrak­tiven Infra­struk­tur punk­ten und mit einem leb­haften Umfeld für die Mitar­beiter. Dafür haben wir uns in den let­zten Jahren alle ins Zeug gelegt und freuen uns über den Erfolg.“ Die neue Deutsch­landzen­trale von De’Longhi liegt direkt im Zen­trum Neu-Isenburgs. Auf über 3.000 Quadrat­metern bietet sie den Mitar­beit­ern opti­male Arbeitsbedingungen.

Die Wach­s­tumss­chmerzen von De’Longhi drück­ten sich in den let­zten Jahren in zunehmender Raum­not aus. „Wir haben vor 10 Jahren mit etwa 30 Mitar­beit­ern und einem Jahre­sum­satz von 20 Mio. Euro begonnen“, sagt Hel­mut Gelt­ner. „2011 haben wir 175 Mio. Euro erwirtschaftet und im ersten Hal­b­jahr 2012 erneut zweis­tel­lig zugelegt. Das Unternehmen hat von Proc­ter & Gam­ble die Marken­rechte am Haushalts– und Kleingeräte­seg­ment von Braun erwor­ben und übern­immt Anfang 2013 auch einen Teil der Belegschaft des Tra­di­tion­sun­ternehmens. Dann wer­den mehr als 200 Men­schen für De’Longhi in Deutsch­land tätig sein, zum Teil noch am Pro­duk­tion­s­stan­dort von Braun in Mark­thei­den­feld. Der wichtige Bere­ich für Entwick­lung und Design von Braun Haus­geräten wird aber in die Neu-Isenburger Zen­trale einziehen.

Unter dem gemein­samen Dach kann De’Longhi Deutsch­land seine drei Marken nun erhe­blich effizien­ter koor­dinieren. Und Hel­mut Gelt­ner ist entschlossen, die neuen Chan­cen zu nutzen, die sich daraus ergeben. De’Longhi selbst ist hierzu­lande bere­its Mark­t­führer bei Espres­so­maschi­nen und Kaf­feevol­lau­to­maten, Ken­wood ist Europas größter Her­steller hochw­er­tiger Küchen­maschi­nen und die Tra­di­tion­s­marke Braun hat erhe­bliches Poten­zial im Bere­ich Haushalt­skleingeräte. „Wir wer­den unter dem Marken­la­bel Braun nicht nur neue Pro­dukte, son­dern ganze Pro­duk­t­seg­mente neu auf­set­zen“, ver­spricht Hel­mut Gelt­ner. Er erin­nert sich noch gut an seine erste Braun-Kaffeemaschine, die er voller Stolz nach Hause getra­gen habe: „Das pro­gres­sive Design von Braun war ein State­ment für Lebensstil und Zukun­fts­freude. Daran wollen wir anknüpfen. Mit erstk­las­siger Qual­ität und edler For­mge­bung wer­den wir einer der beliebtesten deutschen Marken zu neuem Glanz ver­helfen. Wir sehen das Invest­ment in Braun nicht zuletzt als ein Beken­nt­nis zum Stan­dort Deutschland.“

Fazit: De’Longhi Deutsch­land bleibt auch in Neu-Isenburg auf Wach­s­tum­skurs. Die Erfol­gsstory wird fortgesetzt.

PM De’Longhi Start in Neu-Isenburg

Abdruck honorarfrei – Belegexemplar erbeten.
Achtung, Copyright: Fotos nur mit Quellenangabe und mit diesem Thema.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.